Historie

MH-Panorama_mit_Casino_pic
Nach Recherchen des Mülheimer Geschichtsvereins sind Urkunden über das Bestehen der Mülheimer Casinogesellschaft bereits am 27. April 1816 nachweisbar. Damit kann die älteste Bürgergesellschaft im Ruhrgebiet im Jahr 2016 ihr 200-jähriges Bestehen feiern. 
Zu diesem Anlass findet mit ein großes Jubiläumsfest im Schloss Hugenpoet am  17. September 2016 statt.
Rechte einer Korporation seit dem 14. Juni 1842
„Die hierselbst unter dem Namen Casino neu constituierte Gesellschaft, welche als Versammlungslokal den Garten der Witwe von Eicken an der Delle ankauft, und darin ein neues Gebäude errichtet hat, bezweckt die Förderung und den Genuß des geselligen Lebens in einem anständigen Kreise, verbunden mit der Pflicht, jährlich einen fixierten Betrag aus ihrem Vermögen zu milden Zwecken zu verwenden“Dieser „Absatz eins“ des ersten Paragraphen der „Statuten für die Casino-Gesellschaft zu Mülheim an der Ruhr“ druckte, wie das Gesamtwerk von 96 Paragraphen, im Frühjahr 1842 Friedrich Wilhelm Korschefsky. Er trug zufällig – oder war Sohn eines guten Preußen – den gleichen Vornamen, mit dem wenige Monate später, am 14. Juni 1842, sein Landesherr, König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen, durch seine Unterschrift unter das Korschefsky’sche Druck-Erzeugnis der Casino-Gesellschaft die Rechte einer Korporation verlieh.

1841

Im Rahmen eines Stammtisches werden erste Pläne erörtert und durch Vereinbarungen vom 17. April und 17. Juli entschloss man sich, den Garten der Witwe Hermann von Eicken anzukaufen (zuvor war hier um 1750 ein großer Kohlenlager- und Schiffsbauplatz) , „das gegenwärtige Gebäude darin aufzuführen und gehörig einzurichten, dasselbe mit einer Gasbeleuchtung zuversehen und die desfallsigen Kosten zu decken“. Heute dient das Gebäude kirchlichen Zwecken, auch ist hier eine Musikschule untergebracht.

Im Buch „Die Denkmäler des Rheinlandes“ von Roland Günther ist folgende Beschreibung über das Stammhaus der Casinogesellschaft enthalten:

Gebaeude_der_Muelheimer_Casinogesellschaft_Delle_57_Ecke_RUHRSTRASSE
2. Stammhaus der Mülheimer Casinogesellschaft – alte Adresse „Auf dem Dudel 1“ – heute Delle Nr. 57

Das sogenannte Casino bildet den Abschluss der Straßenachse Delle, der damaligen Hauptstraße der Kunststadt Mülheim. Das zweigeschossige, verputzte Haus aus Backstein wurde 1841/1941 durch den Kreisbaumeister Wilhelm Dahmen (Mülheim/Ruhr) errichtet. Hauptfassade an der Nordseite. Glatter Sockel. Auf durchlaufendem runden Wulst hohe rechteckige Fenster mit Balkenrahmung in Putzrustikaflächen. Im Obergeschoss wiederholt sich diese Gliederung mit größeren Fenstern. Bekrönung der Fenster mit Palmettenakroteren. In der Fassade sind die Betonungen der Mitte (breiter Balkon über Voluten) und der Seiten (Flachrisalite) gleichgewichtig. In den Seitenfenstern und am Balkon grusseiserne Brüstungen mit Palmetten. Nach Osten zur Delle hin ein Vorbau (Bühne zum Ballsaal – heute Standort des Taufbeckens der Freikirche). Im Erdgeschoss Rundbogenarkaden über zwei toskanischen Säulen, der mittlere Bogen breiter und zu einem Flachbogen gedrückt. Die Oberwand gliedern ionische Pilaster zu drei Feldern. Über glatter Brüstung weitere Unterteilung mit toskanischen Pfeilern. Aufschrift in Kapitalen: CASINO. An der Westseite des Hauses wiederholt sich die Anordnung der Nordseite. Die Südseite besitzt keine Gliederung. Nach Westen und Süden Parkanlage. Das Gebäude war im 19. Jahrhundert von der anderen Ruhrseite aus sichtbar und bot einen Akzentpunkt, der die Achse der Delle von der Petri-Kirche aus markierte. Das Haus war Versammlungslokal der Casino-Gesellschaft, einer Korporation zur „Förderung und zum Genuss des geselligen Lebens in einem anständigen Kreise“. Ihre 114 Mitglieder brachten die Bausumme von 5.167 Talern auf. Davon kosteten das Mobiliar 2.592 Taler und die Gasbeleuchtung 1.239 Taler.

Casino_MH_alte_Adresse_Auf_dem_Dudel_1
Historische Aufnahme – Abzweig „Auf dem Dudel“ von der „Delle“ in Mülheim

Hochwasser_Delle_Muelheim
Casino an der Delle – jährliche Hochwasser waren an der Tagesordnung bis ein Stauwehr errichtet wurde

1842

Am 14. Juni wurde durch Unterschrift König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen die „Gesellschaft Casino zu Mülheim an der Ruhr“ aus der Taufe gehoben.

1852

Gründung der ersten Mülheimer Dampfschifffahrts-Gesellschaft durch Initiative und Mittelbeschaffung der Gesellschaft Casino und

1920

Seit dem 13. Dezember erste Feststellung des Direktoriums, später des Vorstandes.
Vereinsregister BuchEinsichtnahme ins Vereinsregister, vor Auslagerung der Akten im Jahr 2009

1930

Erste vollständige Mitgliederliste liegt vor. „Die Fortführung eines vollständigen Verzeichnisses der Mitglieder nach alphabetischer Ordnung in zwei Abteilungen, für die ordentlichen und die außerordentlichen“ war Aufgabe des Secretairs. Derzeit sind 150 ordentliche und 13 außerordentliche Mitglieder verzeichnet.

CarlvonEicken,Dr.CarlDeicke,HermannHilterhaus,Dr.PaulLembke,CarlNedelmann,AugustKirchberg_steh.WilhelmDroste,OttoFuenter,HermannMoeller,Dr.ArthurSchuerenberg,PeterMayer,GeorgvdDunk,WilhelmKlever
Mitglieder der Mülheimer Casinogesellschaft und der Bürgergesellschaft Mausefalle
MH_Denkmal_Luise_hinter_dem_Casino
Hinter dem Casinogebäude in der Kunststadt Mülheim: Denkmal der Luise – die von der Mülheimer Casinogesellschaft bezahlte Büste steht heute im Museum Schloss Broich ohne den Sockel

1933

Reduzierung der Mitgliederanzahl auf 70, zurückzuführen auf die von den Nationalsozialisten nur ungern geduldeten gesellschaftlichen Vereinigungen.

1940

Am 14. November 1940 wurde das Casino-Gebäude an der Delle an die Hugo Stinnes GmbH verkauft, 99 Jahre nach Baubeginn. Hierzu liegt im Vereinsarchiv folgendes Schreiben eines Mitglieds zum 125-jährigen Jubiläums (ausgehend vom damaligen Gründungszeitpunkt 1842):

Schriftwechsel_Casinogebäude_aus_1979

Casino_Muelheim_Gasbeleuchtung
Gasbeleuchtung am Casinogebäude in der Kunststadt Mülheim an der Ruhr, Delle 57 – auch in den Innenräumen leiste sich die Gesellschaft seinerzeit eine Gasbeleuchtung

1952

Aktivitäten nach Kriegsende und Aufzeichnung ab 1952. Seit dem liegt ein vollständiger Überblick über Bälle, Ausfahrten, Jugendbeteiligung und gesellige Vergnügungen jeder Art bis hin zum Nikolausfest für die Jüngsten vor.

1953

Am 3. Februar wird im Rahmen der Jahreshauptversammlung beschlossen, dass der Gedanke an ein eigenes Haus „nicht mehr für opportun gehalten wird“ und den damals eigens bezahlten Betrag von 20,00 DM für andere Zwecke der Gesellschaft freizustellen, da die Kosten für eigene Räume zu hoch sein würden.

Heute

Derzeit umfasst die Gesellschaft um die 100 Mitglieder. Durch Eintritte in den letzten Jahren behält die Gesellschaft auch weiterhin Ihre Aktualität. Der aktuelle Jahresbeitrag beträgt 120,00 EUR.

Vorstandsmitglieder ab 1920 (Quelle: Vereinsregister der Gesellschaft)

Die Namen sind in der Reihenfolge der Eintragung in das Vereinsregister aufgeführt. Herren, die mehrfach Ämter bekleidet haben, sind nur einmal genannt. Die Liste ist unvollständig, da teilweise versäumt wurde, den jeweils neu gewählten Vorstand in das Vereinsregister eintragen zu lassen.

Fabrikant Jean Baptiste Coupienne

Fabrikdirektor Paul Brandt

Dr. Gustav Brüggerhoff

Kaufmann Gustav Engels

Fabrikant Carl Nedelmann, Ruhrstr. 3 / Delle 50/52

Bankdirektor Carl Westerburg

Direktor Dr. Günther Ibing

Bankdirektor Gerhardt Tausch

Bankdirektor Carl Bronstert

Bankdirektor Carl Seidel

Studienrat Helmut Hoffmeister

Rechtsanwalt und Notar Dr. Otto Niehoff

Apotheker Dr. Herbert Ulbrich

Apotheker Hermann Liekfeld

Verleger Carl A. Fischer

Kaufmann Peter Wilhelm Werhahn

Bankdirektor Otto Kammerichs

Verwaltungsdirektor Dr. Herbert Täger

Dipl.-Kfm. Hans-Joachim Klusmann

Prof. Dr. Karl Schmidt

Rechtsanwalt und Notar Dr. Georg Giesen

Dipl.-Kfm. Walter Jacobs

Bankdirektor Erich Büttner

Dipl.-Kfm. Dr. Helmut Crott

Die Vorsitzenden ab 1966:

  • 1966 – 1968        Dr. Georg Giesen
  • 1969 – 1972        Dr. Hans-Ulrich Kienow
  • 1973 – 1976        Walter Jacobs
  • 1977 – 1980         Fritz Finck
  • 1981 – 1984         Michael Gilles
  • 1985 – 1988         Klaus Berlin
  • 1989 – 1992         Dr. Erwin Steines
  • 1993 – 1996         Rolf Fusbahn
  • 1997 – 2000         Helmut Niehoff
  • 2001 – 2004         Dr. Michael Otto
  • 2005 –  2008         Dieter Broch
  • 2009 –  2011         Hans-Herbert Zimmermann
  • 2011 –  2014         Alexander-Ivo Franz
  • seit 01/2015        Dr. Henner Kollnig